Current

Press release

As a child American photographer Joshua Lutz watched his mother unscrew the phone, looking for hidden recording bugs or search for patterns in license-plate numbers. His series “Hesitating Beauty” is a reflection on the relationship to his mother’s mental illness, his dealing with the fear of being affected by schizophrenia and depression himself and on the history of his family. In his project, Lutz fundametally reflects on the narrative possibilities of photograhy, informing his own photographs by photographs from the family archives, letters and documents.

The book, published by Schilt Publishing, received rave reviews and the series has been exhibited internationally. It is his second monograph after publishing “Meadowlands” in 2008. Joshua Lutz (born 1975) lives and works in New York and teaches at Beard College, the ICP, and Pratt Institute.

Als Kind beobachtete der amerikanische Fotograf Joshua Lutz seine Mutter dabei, wie sie Telefonhörer auf der Suche nach Abhörmikrofonen aufschraubte oder endlose Listen von Autokennzeichen führte, auf der Suche nach einem geheimen Muster. Seine Serie „Hesitating Beauty“ ist ein Nachdenken über die Beziehung zu seiner psychisch kranken Mutter, seinen Umgang mit der Angst, selbst von Schizophrenie und Depression betroffen zu sein und über die Geschichte seiner Familie. Dabei denkt Lutz mit diesem Projekt ganz grundsätzlich über die narrativen Möglichkeiten von Fotografie nach, ergänzt seine eigenen Fotografien mit Aufnahmen aus dem Familienarchiv und Briefen und Dokumenten.

Das bei Schilt Publishing erschienene Buch ist von der Kritik euphorisch gefeiert und die Serie bereits international ausgestellt worden. Mit „Hesitating Beauty“ legt Joshua Lutz (geb. 1975) nach „Meadowlands“ (2008) bereits seine zweite Publikation vor. Er lebt und arbeitet in New York und unterrichtet am Bart College, dem ICP und am Pratt Institute.

Artists