Current

Press release

Max Pinckers’ “Margins of Excess” examines the difficult differentiation between reality and fiction in the modern media age. The notion of how personal imagination conflicts with generally accepted beliefs is expressed through the narratives of six individuals. Every one of them momentarily received nationwide attention in the US press because of their attempts to realize a dream or passion but were presented as frauds or deceivers by the media’s apparent incapacity to deal with idiosyncratic versions of reality. The project asks to what extent terms such as “truth”, “half-truth”, “lie”, “fiction” and “entertainment” are connected in an era of “post-truth”. The photographs are accompanied by press articles, archive material, and personal interviews.

Max Pinckers (* 1988) lives and works in Brussels, Belgium. His works are exhibited internationally and have won multiple awards, e.g. the Edward Steichen Award (2015) and the Leica Oscar Barnack Award (2018).

 

1-hour director’s cut of the television documentary
“Hopen op de goden: Max Pinckers”
on the making of Margins of Excess, 2018

Max Pinckers “Margins of Excess” untersucht die schwierige Unterscheidung zwischen Realität und Fiktion im modernen Medienzeitalter. Anhand der persönlichen Geschichten von sechs Protagonisten wird die Frage untersucht, wie individuelle Vorstellungskraft mit allgemein anerkannten Überzeugungen in Konflikt steht. Jede der dargestellten Personen erfuhr kurzzeitig landesweite Aufmerksamkeit in den amerikanischen Medien, weil sie versuchte, einen Traum oder eine persönliche Leidenschaft zu verwirklichen, wurde jedoch durch die offensichtliche Unfähigkeit der Medien, mit idiosynkratischen Versionen von Realität umzugehen, als Betrüger dargestellt. Das Projekt fragt, inwieweit Begriffe wie „Wahrheit“, „Halbwahrheit“, „Lüge“, „Fiktion“ und „Entertainment“ in einer Ära der „Post-Wahrheit“ miteinander verbunden sind. Die Fotos werden von Presseartikeln, Archivmaterial und persönlichen Interviews begleitet.

Max Pinckers (*1988) lebt und arbeitet in Brüssel, Belgien. Seine Arbeiten werden international ausgestellt und sind bereits mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Edward Steichen Award (2015) und dem Leica Oscar Barnack Award (2018).