Henrik Spohler | In Between

Henrik Spohler   „Containerterminal, Hamburg, Deutschland“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Containerterminal, Hamburg, Deutschland“ aus der Serie „In Between“

Nach „0/1 Data Flow“ (2004), „Global Soul“ (2008) und „The Third Day“ (2013) versteht sich Henrik Spohlers neues fotografisches Projekt „In Between“ als der vierte Teil einer Serie zum modernen Daten- und Warenverkehr. „Im Grunde“, so Spohler im Gespräch mit dem Autoren und Kurator Peter Lindhorst anlässlich der Präsentation der Arbeit während der letzten Triennale der Fotografie in Hamburg, „geht es um die fast schon absurde Omnipräsenz von Waren – als ein Zeichen der Globalisierung. Wer heute online ein Paar Pantoffeln bestellt, findet sie bereits morgen vor der eigenen Haustür. Egal, ob sie in Taiwan oder Südtirol hergestellt wurden. Waren, Rohstoffe und Industriegüter sind nahezu überall und zu jeder Zeit verfügbar. Die weltumspannende Logistik ist zum Rückrat von Wirtschaft geworden. Das Projekt untersucht Orte des Transits. Schnittstellen der Logistik wie Häfen und Frachtflughäfen, oder Anlagen und Areale, die sich entlang von Handelswegen gebildet haben. Gebiete, die nur dem wirtschaftlichen Funktionieren entsprechen. Orte, die isoliert betrachtet keinen Hinweis auf Länder oder Kontinente geben. Die Fotografien zeigen die Rückseiten industrieller Produktion und wirtschaftlichen Handelns. Es entstehen fiktional anmutende Motive von namenlosen Orten.“

Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“

Henrik Spohler, Jahrgang 1965, studierte an der Folkwang Schule in Essen, arbeitet seit 1994 als freier Fotograf in Hamburg und unterrichtet als Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Spohlers vielfach ausgezeichnete Arbeiten finden sich in wichtigen öffentlichen und privaten Sammlungen. Das Buch zur Serie „in between“ ist bei Hartmann projects erschienen.

Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Getreidesilos im Hafen von Antwerpen, Belgien“ aus der Serie „In Between“

After “0/1 Data Flow” (2004), “Global Soul” (2008) and “The Third Day” (2013), Henrik Spohler’s new photographic project “In Between” is the fourth part of a series on modern traffic of data and goods. “In essence”, says Spohler in conversation with author and curator Peter Lindhorst on the occasion of the presentation of the work during the last Triennial of Photography in Hamburg, “it is about the almost absurd omnipresence of goods - as a sign of globalization. If you order a pair of slippers online today, you will find them on your doorstep tomorrow, no matter whether they were made in Taiwan or South Tyrol. Goods, raw material and industrial products are available almost everywhere and at any time. World-wide logistics have become the backbone of business. The project investigates places of transit. Interfaces of logistics such as ports and freight airports or facilities that have formed along trade routes. Areas corresponding only to economic needs, void of any reference to place, continent or country. The photographs show the backside of industrial production and economic activity, seemingly fictional images of nameless places.”

Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Autoverladung im Hafen von Emden, Deutschland“ aus der Serie „In Between“

Henrik Spohler, born 1965, studied at Folkwang School in Essen, has been working as a freelance photographer in Hamburg since 1993 and teaches as a professor at the Berlin School of Technology and Economics. Spohler's work is found in important collections, both public and private. The book to the series “In Between” has been published by Hartmann project.

Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Lagerung von leeren Containern, Bilbao, Spanien“ aus der Serie „In Between“

Henrik Spohler   „Lagerhalle in Vilarreal Spanien“ aus der Serie „In Between“
Henrik Spohler   „Zufahrt zum Containerterminal, Insel Yangshan, China“ aus der Serie „In Between“

 

Hendrik Spohler | THE THIRD DAY

Henrik Spohler   „Kakteenzucht, Borrego Springs, USA“ aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler   „Kakteenzucht, Borrego Springs, USA“
aus der Serie „The Third Day“

Nahrungsmittelproduktion im Zeitalter von industrialisierter Landwirtschaft und Gentechnik - nach „0/1 Data Flow“ (2004) und „Global Soul“ (2008) beschäftigt sich Henrik Spohler in seinem neuen fotografischen Projekt „The Third Day“ mit dem Verhältnis von Mensch und Flora. Er stellt Fragen danach, unter welchen Bedingungen Nahrung produziert wird und welche Landschaften unsere Zivilisation dabei formt. Die Bilder zeigen eine globale Sicht auf endlose Pflanzenkulturen unter freiem Himmel, Glas oder Plastik: Gebiete in Spanien, Holland, Deutschland und den USA, wo normgleiche Produkte unter industriellen Voraussetzungen gedeihen. Orte, an denen der Mensch am Ende selbst zum Schöpfer wird, wenn er Gentechnik einsetzt, um den Pflanzen noch profitablere Eigenschaften zu geben.

Henrik Spohler   aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler   „Tomatenrispen in Middenmeer, Niederlande“ aus der Serie „The Third Day“

HENRIK SPOHLER, Jahrgang 1965, studierte an der Folkwang Schule in Essen und arbeitet seit 1994 als freier Fotograf in Hamburg. Spohlers vielfach ausgezeichnete Arbeiten finden sich in wichtigen öffentlichen und privaten Sammlungen. Das Buch zur Serie „The Third Day“ ist im Verlag Hatje Cantz erschienen.

Henrik Spohler   aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler   „Gewächshauslandschaft an der Mittelmeerküste von Andalusien“ aus der Serie „The Third Day“

Food production in the age of industrialized agriculture and genetic engineering - after “0 /1 Data Flow“ ( 2004) and “Global Soul“ (2008) in his new photographic project “The Third Day" Henrik Spohler invetsigates the relationship between humans and flora. The series is a look at the conditions under which food is produced and what landscapes our civilization has shaped. The pictures show a global view of endless crops - either under the open sky, glass or plastic; areas in Spain , Holland, Germany and the U.S., where standardized products are grown under industrial conditions. Places where man himself is the creator, using genetic engineering to grow more profitable plants.

Henrik Spohler   aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler   „Salatkeimlinge in Stecklingsblöcken, Süddeutschland“ aus der Serie „The Third Day“

HENRIK SPOHLER, born in 1965, studied at the Folkwang School in Essen. Since 1994 he has worked as a freelance photographer in Hamburg. Spohler's award-winning work can be found in important collections, both public and private. The book to the series "The Third Day" is published by Hatje Cantz.

Henrik Spohler   aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler  „Anlage zur Entwicklung gentechnisch veränderter Reissorten, Belgien“  aus der Serie „The Third Day“

Henrik Spohler   aus der Serie „The Third Day“
Henrik Spohler   „Grapefruitanbau im Borrego Valley, USA“
aus der Serie „The Third Day“

 

Hendrik Spohler | GLOBAL SOUL

Henrik Spohler
Henrik Spohler

GLOBAL SOUL
Die Seele als Inbegriff der Identität ist ortlos. Mit „Global Soul“ dringen Henrik Spohlers Fotografien zu den Innensichten moderner Industrieproduktion vor. Seine präzise dokumentarische Farbfotografie zeichnet aus vielen verschiedenen Produktionsstätten das Bild einer einzigen imaginären Megafabrik. Kein Ort, kein Mensch, nirgends. In den Kompositionen Henrik Spohlers geraten Anlagen und Hallen zur faszinierenden Abstraktion und zeigen eine schwer deutbare Komplexität, die weit über die Bildebene hinausweist.

Henrik Spohler
Henrik Spohler

GLOBAL SOUL
The soul, the very essence of identity, is placeless. With the photographs in his series “Global Soul” Henrik Spohler advances into the interior of modern industrial production. His meticulous documentary colour photographs condense an image of a single imaginary mega-factory out of many different production sites. No place, no one, nowhere. In Henrik Spohler's compositions, industrial plants and installations become intriguingly abstract, taking on a complexity that is difficult to interpret and points far beyond the pictorial level.

Henrik Spohler
Henrik Spohler

HENRIK SPOHLER, Jahrgang 1965, studierte an der Folkwang Schule in Essen und arbeitet seit 1994 als freier Fotograf in Hamburg. Spohlers vielfach ausgezeichnete Arbeiten sind in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Buchpublikationen: „0/1 Dataflow" (2004), „Global Soul" (2008).

Henrik Spohler
ANDRÉ LÜTZEN

HENRIK SPOHLER, born 1965, studied at the Folkwang-Schule/ Universität Essen. Since 1992 Spohler works as a photographer in Hamburg. Spohler received several awards, his photographs are in private and public collections. Book publications: "0/1 Dataflow" (2004) and "Global Soul" (2008).

Henrik Spohler
Robert Morat