Volker Renner | Wir war Las Vegas

Joachim Richau   aus der Serie „Stenbrott I-2010“
Joachim Richau   aus der Serie „Stenbrott I-2010“

JOACHIM RICHAU, 1952 in Berlin geboren, ordnet seine zum großen Teil analog, schwarz-weiß fotografierten Arbeiten in umfassende, über Jahre angelegte Werk-Zyklen. So wurden zahlreiche Ausstellungsprojekte und Publikationen realisiert, u.a. „Bilder aus Beerfelde I, II und III“, „Berliner Traum“, „Schwarzer Morgen – lachender Tag“, „heim.suche“ oder „transit“. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet Richau an einem langfristig als Trilogie angelegten Werkkomplex mit dem Titel „Stammbuch“ aus dem die beiden jetzt gezeigten Farbfotografie-Projekte stammen. „Lenas Küche“, eine Serie von 25 Polaroids, ist ein poetischer Blick auf einen unbestimmten Ort, entstanden in einer von der russischen Armee 1994 hinterlassenen Liegenschaft in Berlin. Inka Schube schrieb dazu: »„Lenas Küche“ ist eine Versicherung der Geschichte auf sehr persönliche Art, ist die Suche nach der Identität im Reich der Erinnerung.« Die zweite gezeigte Serie „Stenbrott“ entstand, wie der Name vermuten lässt, in einem schwedischen Steinbruch. »Hier beschäftige ich mich stärker mit dem Raum, insbesondere dem landschaftlichen Raum und seiner Struktur. Dabei geht es mir nicht um die Darstellung einzelner konkreter Sachverhalte oder eine Narration, sondern um Metaphern, um die Suche nach einer poetischen Form für existentielle Fragen.« (Joachim Richau)

Joachim Richau   aus der Serie „Stenbrott I-2010“
Joachim Richau   aus der Serie „Stenbrott I-2010“

JOACHIM RICHAU, born in Berlin in 1952, organzises his photographic work, mostly analog, black and white, in comprehensive work cycles, generated over many year. Thus, numerous exhibition projects and publications were produced, including “Bilder aus Beerfelde I, II and III“, “Berliner Traum“ , “Schwarzer Morgen – lachender Tag“, “heim.suche“ and “transit“ . Since the mid-1990s Richau has been working on a long-term trilogy of works entitled “Stammbuch“ from which the two color photography projects on show are taken. “Lenas Küche“, a series of 25 Polaroids, is a poetic look at an undefined place, a deserted property of the Russian army, east of Berlin, left behind in 1994. Inka Schube wrote about it: »“Lenas Küche“ is an assurance of history in a very personal way, it is the search for identity in the realm of memory.« As the title suggests, the second series shown, “Stenbrott“, was taken in a Swedish quarry. »Here I am concerned more with the space, especially the scenic space and its structure. This is not about the representation of a concrete situation or a narrative, but rather a metaphor in the search for a poetic form for universal questions.« (Joachim Richau).

Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“
Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“

Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“
Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“

Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“
Joachim Richau   aus der Serie „Lenas Küche 94/13“