Andrew Phelps | HABOOB

 Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“
Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“

Mit HABOOB knüpft der Fotograf Andrew Phelps an seine Fotoserie „Higley“ an, die die Galerie bereits 2008 in Hamburg ausgestellt hat. Higley, eine Kleinstadt in Arizona, die früher von Landwirtschaft dominiert wurde, musste dem explosiven Wachstum der Metropole Phoenix weichen und verschwand 2007 endgültig von der Landkarte. Ländliche Strukturen lösten sich auf, neue gesichtslose Einfamilienhaussiedlungen und Shopping Malls entstanden, Dorfstraßen wurden zu prächtigen Boulevards. Nur wenige Jahre später zeigt sich dem Fotografen nun ein ganz anderes Bild. Die Finanz- und Immobilienkrise beendete abrupt den Bauboom – der Traum von einer perfekten Idylle ist zerplatzt. Die für die Wüste Arizonas typischen zerstörerischen Sandstürme, Haboobs genannt, wehen nun durch die verlassene Ortschaft und sind zum Sinnbild für die Angst und Unsicherheit geworden, die die US-Mittelklasse erfasst haben. Mit einem sehr persönlichen Blick nähert sich Andrew Phelps der Frage, was vom American Dream übrig geblieben ist.

 Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“
Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“

ANDREW PHELPS, geboren 1967 in Mesa, Arizona, lebt und arbeitet in Salzburg. Mit „Haboob“ legt er bereist seine fünfte Publikation vor. Arbeiten von Andrew Phelps finden sich in wichtigen öffentlichen und privaten Sammlungen und werden international ausgestellt und veröffentlicht. Neben seiner Tätigkeit als freier Fotograf arbeitet Phelps als Kurator an der renommierten städtischen Galerie „Fotohof“ in Salzburg.

 Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“
Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“

HABOOB is photographer Andrew Phelps' follow-up project to his series “Higley“ that the gallery exhibited in Hamburg in 2008. Higley, a small rural town in Arizona, had to give way to the explosive growth of metropolitan Phoenix and in 2007 finally disappeared from the map. Rural structures dissolved, new faceless housing estates and shopping malls developed, village roads became grand boulevards. Today, a few years later, the photographer is faced with a very different picture.The financial and real estate crisis abruptly ended the construction boom - the dream of a perfect idyll is shattered. Devastating sandstorms called Haboobs, typical of the Arizona desert, now blow through the deserted town, and have become a symbol of the fear and insecurity that have affected the U.S. middle class. With a very personal perspective, Andrew Phelps approaches the question of what remains of the American Dream.

 Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“
Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“

ANDREW PHELPS, born 1967 in Mesa, Arizona, lives and works in Salzburg, “Haboob“ is already the fifth book publication to his record. Works by Andrew Phelps are found in major collections, both public and private, and have been exhibited internationally. Besides his work as a freelance photographer Phelps works as a curator at the prestigious “Fotohof“ in Salzburg.

Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“
Andrew Phelps   „untitled“ aus der Serie „Haboob“

Andrew Phelps
Andrew Phelps  „Niigata #5“, 2009, aus der Serie „Not Niigata“

Im Frühjahr 2009 fotografierte Andrew Phelps im Auftrag des „European Eyes on Japan“- Festivals in der Präfektur Niigata in Japan. Die Ausstellung zeigt seine persönliche Auswahl aus den Hunderten von Bildern dieser Reise. „Auf Auslandsreisen bin ich häufig sowohl vom Fremden, Exotischen als auch gleichermaßen vom dort Vorgefundenen, Alltäglichen fasziniert. Oft ist das ein und dasselbe, besonders da, wo die Kluft zwischen Alt und Neu so groß ist wie in Japan. Was bedeutet es, an einem solchen Ort dokumentarisch zu fotografieren? Es erscheint so einfach, eher einer vorgefassten gedanklichen Vorstellung vom Aussehen eines Ortes nachzujagen, als um wirkliches Verstehen zu ringen. Oft führt diese Suche dann auch eher zu weiteren Missverständnissen. Ich kann also bestenfalls die Geschichte meiner Reise erzählen und davon, wie ich visuell auf einen Ort reagiere – einen Ort, den ich nicht unbedingt begreife. Diese Serie ist also die Geschichte meines Nichtverstehens von Niigata.“

Andrew Phelps
Andrew Phelps  „Niigata #10“, 2009, aus der Serie „Not Niigata“

Mit „Not Niigata“ legt Andrew Phelps bereits seine vierte Publikation vor (Nature de Luxe, 2004; Higley, 2007; Baghdad Suite, 2008). Seine Bilder wurden bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen international ausgestellt und publiziert.

phelps
Andrew Phelps  „Niigata #1“, 2009, aus der Serie „Not Niigata“

In spring 2009, photographer Andrew Phelps was commissioned by the “European Eyes on Japan“ Festival to work on the Japanese provice of Niigata. This show presents his selection out of the hundreds of pictures taken during three weeks. “When traveling in a foreign place, I tend to be fascinated with both the exotic and the mundane. The two are often one and the same, especially in a place where the gap between the old and the new is as astronomical as in Japan. So what does it mean to photograph with pretense of documentaion? I find it is easy to get caught up in chasing an illusion of what I think a place should look like, preconceptions are powerful and the quest to understand a place often leads to greater misunderstanding. The best I can do is tell the story of my three weeks of traveling and responding visually to a place I don’t necessarily understand. This series is the story of not understanding Niigata.“


phelps
Andrew Phelps  „Niigata #22“, 2009, aus der Serie „Not Niigata“

“Not Niigata“ is already Andrew Phelps fourth publication (Natue de Luxe, 2004, Higley, 2007, Baghdad Suite, 2008). His work has already been exhibited internationally in numerous single- and group shows.


phelps
Andrew Phelps  „Niigata #26“, 2009, aus der Serie „Not Niigata“

 

ANDREW PHELPS


ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“

Die kleine, ländliche Gemeinde Higley liegt vor den Toren der Stadt Phoenix, im US-Bundesstaat Arizona. Oder besser: lag! Denn die Metropole Phoenix wächst und braucht Landflächen. Im Sommer 2007 verlor Higley seine Gemeinderechte. Das Dorf muss Platz machen für Shopping-Malls, Parkplätze und einförmige Eigenheim-Kolonien. Der amerikanische Photograph Andrew Phelps verbrachte in Higley seine Kindheit. Seine Großeltern bewirtschafteten hier eine Farm. Bevor das Dorf endgültig verschwindet, macht Phelps sich auf Spurensuche.

Das Buch zur Ausstellung ist bei Kehrer, Heidelberg erschienen.

ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“

Higley is a small rural community outside of Phoenix, Arizona. Or actually: it was! Phoenix is growing and it needs land. In the summer of 2007, Higley lost it’s community rights and now has to make way for shopping-malls, parking lots and homogenous bedroom communities. American photographer Andrew Phelps spent his childhood in Higley, his grand-parents had a farm here. Before Higley disappears, Phelps goes searching for traces.

The book accompanying the exhibition was published by Kehrer, Heidelberg, in 2007.

ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“

ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“

ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“

ANDREW PHELPS
Andrew Phelps  aus der Serie „Higley“