André Lützen | ZHILI BYLI

André Lützen  Portrait Svetlana, Archangelsk, Russland, 2013
André Lützen  Portrait Svetlana, Archangelsk, Russland, 2013

Archangelsk, Russland, noch 225 km bis zum Polarkreis. Der Hamburger Fotograf André Lützen besucht eine Stadt, deren Alltag von eisigen Temperaturen, langen Nächten und extremem Klima bestimmt wird. „Wenn das Klima die Lebensform vorgibt, wenn lange, kalte Winter den Rhythmus bestimmen und man damit aufwächst, kommt einem das Klima gar nicht so extrem vor“, berichtet Lützen. „Wer dort lebt, findet Wege, den Tagesablauf entsprechend zu gestalten. Man überlegt gut, wie man sich organisiert, wie lange man draußen ist, und kehrt bald in einen gut temperierten Raum zurück.“ Diesen Innenräumen widmet Lützen in seiner atmosphärisch dichten Serie viel Aufmerksamkeit und ihren Bewohnern: „Für unser westliches Empfinden wirkt eine Stadt aus Plattenbauten und Holzhäusern in Schnee und Eis erst mal trostlos. Ist sie aber nicht, weil sich die Bewohner darin anders organisieren, bewegen und miteinander umgehen. Kälte führt zusammen. Die Individualisierung, die sich in unserer Gesellschaft fundiert ausgebaut hat, ist dort nicht so vorhanden. Die Hilfe untereinander ist ausgeprägter.“

André Lützen, geboren 1963, lebt und arbeitet in Hamburg. Das Buch zur Serie ist bei Peperoni Books, Berlin erschienen.

André Lützen   zugefrorener Fluss Dwina, Archangelsk, Russland, 2013
André Lützen   zugefrorener Fluss Dwina, Archangelsk, Russland, 2013

Arkhangelsk, Russia, 155 miles off the polar circle. Hamburg based photographer André Lützen visited a city, where everyday life is determined by icy temperatures, long nights and extreme climate. „If the climate defines the way of life, if long and cold winters govern the rhythm and one grows up within these conditions, the climate does not seem as extreme“, tells Lützen. „The people who live here have their ways to plan their daily routine. They think about how to organise, how long to stay outside soon to return to a well-tempered room.“ In his photographic work, Lützen attends to these rooms and their inhabitants: „For our western eyes a city of timberhouses and buildings made with precast concrete slabs in the snow seems dreary. But it is not, since its residents move and treat each other differently. The cold brings the people together. The individualisation, which determines our society, is not that distinctive there. Helping each other is more common.“

André Lützen, born in 1963, lives and works in Hamburg. A monograph titled "Zhili Byli" was published by Peperoni Books, Berlin.

André Lützen   Innenraum I, Archangelsk, Russland, 2013
André Lützen   Innenraum I, Archangelsk, Russland, 2013

André Lützen   Portrait Natasha, Archangelsk, Russland, 2013
André Lützen   Portrait Natasha, Archangelsk, Russland, 2013

André Lützen   Innenraum II, Archangelsk, Russland, 2013
André Lützen   Innenraum II, Archangelsk, Russland, 2013

 

ANDRÉ LÜTZEN

ROBERT MORAT
ROBERT MORAT

BEFORE ELVIS THERE WAS NOTHING
50 Jahre nach Robert Franks „The Americans“ begibt sich der deutsche Photograph André Lützen auf eine Reise durch den Alltag der Amerikaner. Sein Roadmovie führt uns vom Colorado bis zum Mississippi, von der Wüste in die Subtropen. In der Serie spiegelt sich André Lützens eigener, unverwechselbarer Stil wieder: Dokumentarphotographie, die von Atmosphäre und Bewegung lebt und Aspekte von selbstgewählter Einsamkeit abbildet. Lützens Arbeiten vermitteln ein ungewöhnliches Gefühl peotischer Ruhe und gleichzeitig zielloser Rastlosigkeit. Das Buch zur Ausstellung ist unter dem Titel „Before Elvis there was nothing“ im Kehrer Verlag, Heidelberg erschienen.

ROBERT MORAT
ROBERT MORAT

BEFORE ELVIS THERE WAS NOTHING
50 years after Robert Frank's “The Americans“ German photographer André Luetzen takes on a journey through American everyday life. His roadmovie takes us from the Colorado to the Mississippi, from the desert to the subtropics. The series reflects André Luetzen's own and distictive style: documentary photography, marked by dense atmosphere and movement, reflecting aspects of a selfimposed loneliness. Luetzen's work conveys an exeptional feeling of poetic stillness while at the same time being driven by aimless restlessness. The book accopanying the exhibition has been published by Kehrer Verlag, Heidelberg.

ROBERT MORAT
ROBERT MORAT

ANDRÉ LÜTZEN,
geboren 1963, studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und am International Center of Photography in New York. Neben zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem in New York, Marseille und Hamburg, arbeitet Lützen auch als Hochschullehrer, zur Zeit als Gastprofessor an der Folkwang Schule in Essen. 2005 widmete die Hamburger Kunsthalle André Lützen eine Einzelausstellung unter dem Titel „Loch im Kopf“. André Lützen lebt und arbeitet in Hamburg.

ANDRÉ LÜTZEN
ANDRÉ LÜTZEN

ANDRÉ LÜTZEN,
born in 1963, studied at the Academy of Fine Arts in Hamburg and at the International Center of Photography in New York. His work has been exhbited internationally, among others in New York, Marseille and Hamburg. Luetzen also holds a teaching position at the prestigous Folkwang Schule in Essen. The Hamburg Kunsthalle devoted a single show to Luetzens work in 2005 titled “Loch im Kopf“ (“Hole in Head“). Luetzen lives and works in Hamburg.

ANDRÉ LÜTZEN
ANDRÉ LÜTZEN

ANDRÉ LÜTZEN
ANDRÉ LÜTZEN