CHRISTINA KRUSE, GLAAD Preisträgerin 2005 („best emerging artist in photography“), zeigte mit „Untitled“ im Frühjahr 2007 ihr erste deutsche Einzelausstellung. Die Ausstellung, realisiert in Zusammenarbeit mit der Kuratorin Carola Born, präsentierte Arbeiten aus den Serien „NO“ und „Kirchgänger“, sowie Arbeiten aus einem unbetitelten, multimedialen Reisetagebuch-Projekt, an dem sie bereits seit 1997 arbeitet.

In ihren narrativen, seriellen Photographien nutzt Christina Kruse das Stilmittel der Inszenierung, vor allem aber der Selbst-Inszenierung. Sie ironisiert und überzeichnet weibliche Stereotype, entwirft Figuren und beschäftigt sich mit der grundsätzlichen Frage nach Bild und Selbstbild. Christina Kruses Arbeit wird international ausgestellt und publiziert. Sie lebt und arbeitet in New York.


CHRISTINA KRUSE, a 2005 GLAAD award winner as „best emerging artist in photography“, presented her first German solo exhibition at the gallery in spring 2007. The exhibition, realized in cooperation with curator Carola Born, featured work from the two series, NO and CHURCHGOERS, as well as work from the untitled mixed media travel journal project which Kruse began in 1997.

In her narrative, serial photographs, Christina Kruse ironizes and caricaturizes female stereotypes. Through staging and self-staging, she creates new figures and deals with the basic question of perception and self-perception. Kruse's work has been exhibited and published internationally, she lives and works in New York.