Ron Jude

Ron Jude   „Boy Floating in Water
Ron Jude   „Boy Floating in Water“, 2012, from the series „Lago“, Archival Pigment Print, 90 x 112 cm

Die Ausstellung umfasst zwei fotografische Serien des amerikanischen Künstlers Ron Jude: „Lago“ aus dem Jahr 2015 und „Nausea“, eine Arbeit aus dem Jahr 1992, die anläßlich ihres 25jährigen Jubiläums im Jahr 2017 neu editiert und jetzt als aktuelle Publikation bei MACK Books vorliegt. Mit der Ausstellung von „Nausea“ in der Londoner Photographer’s Gallery begann vor 25 Jahren die internationale Karriere des Fotografen Ron Jude und das Thema der Serie, die Suche nach philosophischer Weltbetrachtung mit den Mitteln der Fotografie, zieht sich als roter Faden durch sämtliche Projekte, die im Laufe der Zeit seitdem entstanden sind.

Claudius Schulze, Folkstone, Great Britain, 2015
Ron Jude   „Citrus #1 (w/Tire)“, 2013, from the series „Lago“, Archival Pigment Print, 64 x 78 cm

„Nausea“, der Titel bezieht sich auf Jean Paul Sartres existentialistischen Roman „Der Ekel“ („La Nausée“ im französischen Original, „Nausea“ in der englischen Übersetzung), ist eine Sammlung von Innenansichten und Stilleben aus Schulgebäuden in den amerikanischen Südstaaten, von Blicken in Klassenzimmer, entlang von Schulfluren und auf Kreidetafeln und Schulbänke. Tatsächlich aber nimmt der Fotograf die äußere Welt hier nur zum Anlass um über „Realität“ nachzudenken und darüber, wie sehr Erinnerung unsere Sicht der Dinge beeinflusst. Die Serie ist ein Nachdenken über die Wahrnehmung und die Frage, ob „die Realität“ nicht für jeden eine andere Erfahrung darstellt – und in wieweit es der Fotografie gelingt, andere an der eigenen Erfahrung teilhaben lassen.

Claudius Schulze, Folkstone, Great Britain, 2015
Ron Jude   „untitled“ from the series „Nausea“, Pigment Print, 1992/2017, 43 x 53 cm

„Lago“, eine Serie von Landschaften und dokumentarischen Stilleben, ist ebenfalls eine Arbeit über „Erinnerung“ und für Ron Jude die Rückkehr an einen Ort seiner Kindheit, einen „Salton Sea“ genannten See in der südkalifornischen Wüste. Es geht also erneut sowohl um die Beschreibung eines Ortes, die Erfahrung einer Realität, als auch um die „inneren“ Bilder, die derselbe Ort in der Erinnerung des Fotografen zurückgelassen hat und ihre erneute Überprüfung. Und um die Frage, inwiefern es uns als Betrachter möglich ist, diese Erfahrung zu teilen – oder mit unsren eigenen Erinnerungen an Kindheitsorte zu überschreiben.

Claudius Schulze, Folkstone, Great Britain, 2015
Ron Jude   „untitled“ from the series „Nausea“, Pigment Print, 1992/2017, 43 x 53 cm

Ron Jude, geboren 1965, lebt und arbeitet in Eugene, Oregon. Er ist Professor für Fotografie an der Universität von Oregon. Seine Arbeiten finden sich in wichtigen Sammlungen wie der des George Eastman House, des San Francisco Museum of Modern Art oder des Georgia Museum of Contemporary Art in Atlanta. Beide Serien, „Nausea“ und „Lago“, liegen als Publikationen bei Mack Books, London, vor.

Claudius Schulze, Folkstone, Great Britain, 2015
Ron Jude   „untitled“ from the series „Nausea“, Pigment Print, 1992/2017, 43 x 53 cm

The exhibition includes two photographic series by the American artist Ron Jude: “Lago” from 2015 and “Nausea”, a project from 1992 that has been re-edited on the occasion of its 25th anniversary and is currently available as a new MACK Books publication. 25 years ago, the exhibition of “Nausea” at The Photographer's Gallery in London marked the starting point for Ron Jude’s international career as a photographer. The series also set the theme for his artistic work since then: a philosophical contemplation of the world by means of photography.

The title of “Nausea” refers to Jean Paul Sartre's existential novel of the same name (“La Nausée” in French). It is a collection of interior views and still lifes from school buildings in the American South, glances into classrooms, along school floors and onto chalkboards and school benches. In fact, the photographer takes the outer world only as an opportunity to think about reality and how much memory affects our view of things. The series is a reflection on perception and the question of whether "reality" represents a similar or different experience for everyone - and to what extent photography succeeds in allowing others to share the artist’s experience.

“Lago”, a series of landscapes and documentary still lifes, is also a work on “remembrance”. For Ron Jude, it is about the return to a place of his childhood, the Salton Sea in the Southern California desert. It is, therefore, again not only a description of place, an experience of its reality, but also a reconfirmation of the “inner” images which this place left in the photographer’s memory. Jude invites the viewer to share his experience of the past and, ultimately, to revisit his or her own memories of childhood places.

Ron Jude, born in 1965, lives and works in Eugene, Oregon. He teaches photography at the University of Oregon. His work is found in important collections such as the George Eastman House, the San Francisco Museum of Modern Art and the Georgia Museum of Contemporary Art in Atlanta. Both series, “Nausea" and “Lago", are available as publications at Mack Books, London.

 

Ron Jude | LICK CREEK LINE

Ron Jude  Mountain Cabin w/Tamarack. From Lick Creek Line, 1998/2011
Ron Jude  Mountain Cabin w/Tamarack. From Lick Creek Line, 1998/2011

In seiner fotografischen Serie „Lick Creek Line“ folgt Ron Jude einem Pelzjäger in die Wildnis des amerikanischen Westens. Doch so, wie die Route des Fallenstellers entlang eines Flusses ihn immer tiefer in die Natur und immer weiter von der Sicherheit menschlicher Siedlungen entfernt, führt auch die fotografische Sequenz der Serie bald in unsicheres Gebiet. Eben noch als faktische Darstellung begriffene Dokumentarfotografie löst sich in die poetischen Freiräume der fiktionalen Erzählung auf. Während Jude seinem Sujet entlang des Flusses folgt, denkt er grundsätzlich über die Möglichkeiten des Geschichtenerzählens in der Fotografie nach, über die in seiner Arbeit langsam verschwimmende Trennlinie zwischen Dokumentation und Fiktion und den Raum, der dadurch neu entsteht. „Denn jede gute Geschichte“, so Jörg Colberg in seiner Besprechung der Serie, „braucht einen Raum, den der Leser/Betrachter selbst füllen kann.“

Ron Jude  Abandoned Cabin, From Lick Creek Line, 1998/2011
Ron Jude  Abandoned Cabin. From Lick Creek Line, 1998/2011

In his photographic series "Lick Creek Line" Ron Jude follows a fur trapper into the wilderness of the American West. But just as the route of the trapper along a river takes him deeper and deeper into nature and further and further away from the security of human settlements, the photographic series itself takes the viewer into uncertain territory. Documentary photography that, just a moment ago, still had been conceived as actual representation of reality, dissolves into the poetic freedom of a fictional narrative. While following his subject along the river, Jude reflects on the possibilities of storytelling in photography, on the blurring line between documentary and fiction in his work and on the new space that is thus created. "For every good story", says Joerg Colberg in his review of the work, "requires an empty space that the reader / viewer can insert a part of himself / herself."

Ron Jude  Deadwood Reservoir Spillway #1. From Lick Creek Line, 1998/2011
Ron Jude  Deadwood Reservoir Spillway #1. From Lick Creek Line, 1998/2011

Ax/Knife. From Lick Creek Line, 1998/2011
Ron Jude  Ax/Knife. From Lick Creek Line, 1998/2011

Ron Jude  Dense Forest #1. From Lick Creek Line, 1998/2011
Ron Jude  Dense Forest #1. From Lick Creek Line, 1998/2011